Wegen Ansteckungsgefahr bleibt die Kunstarche vorerst geschlossen und die angekündigte Eröffnung der Eberhard Lellek Ausstellung wird verschoben.  

 


"Der Aquarellist Eberhard Lellek - Blätter aus der Region" Einführung Bernd Brach

Eberhard Lellek wurde 1922 in Breslau geboren. Der 2.Weltkrieg verhinderte zunächst seinen Wunsch, Architekt zu werden. 1947 aus der französischen Kriegsgefangenschaft entlassen, wird er im Centre de Metiers d'Arts Saarbrücken in die Meisterklasse für Malerei bei Frans Masereel aufgenommen. Von 1955 bis 1977 arbeitete er als Trickfilmzeichner und kam so nach Wiesbaden zum ZDF. während seines Schaffens als freier Künstler entstanden, neben Öl- und Acrylbildern, auch immer und überall, wo er unterwegs war, Aquarelle, die er im Freien malte. Lellek wiederstrebte es in seiner Motivwahl "Dinge von weit her zu holen": "Ich will mich mit etwas auseinandersetzen, was um mich herum ist." Die Kunstarche zeigt aus dem Nachlass eine Auswahl von Landschaftsaquarellen seiner Wiesbadener Umgebung.

 

Eberhard Lellek, Blick auf Wiesbaden, Aquarell  

 

Die geplante Jahresmitgliederversammlung mit Vorstandswahlen wird wegen Ansteckungsgefahr verschoben